Ja, das mag wie eine gewagte These klingen. Wer, bei vollem Verstand legt sich mit dem Monopolisten an? Genau gesagt zu wenige. Wer Google Ads täglich nutzt, der weiß wovon ich spreche. Es sind keine offensichtlichen, aber stetig währenden Ärgernisse.

Betrachtet man alle Geschehnisse mit Abstand und unemotional, bemerkt man schnell dass alles Tricks und Kniffe sind, die die Ausgaben der Werbetreibenden stärken und die Umsätze von Google anheben. Da wir in einer Marktwirtschaft leben, in der Gewinnerziehlungsinteresse nichts verwerfliches ist, könnte man meinen, das ist schon ok so. Das ist es aber nicht.

Macht man miteinander Geschäfte, sollte gleich welcher Marktteilnehmer größer ist, immer fair bleiben uns sein. Das ist es bei Google Ads leider in keiner Weise. Es wird stets zum Vorteil von Alphabet taktiert.

Da es an so vielen Stellen geschieht, nehme ich mir heute die erste Stelle raus und behandle die anderen „Probleme“ in weiteren Beiträgen.

Negative Kewörter

Jeder Advertiser weiß, dass negative Keywörter zu den stärksten Methoden gehören, ungewollte Klicks zu vermeiden. In einem ersten Schritt hat Google bereits vor einiger Zeit die Wirkung der Keywort-Optionen (bei den negativen Kexwörter) verwässert. Ein wirklicher Nutzen ist hier nur für Google selbst zu erkennen, da mit dieser einfachen Maßnahme viele Millionen Klicks und somit Einnahmen mehr generiert werden.

Damit aber nicht genug. Möchte man seine lange gepflegte und mühsam gewachsene Keywortliste anderweitig nutzen (Exportieren, in eine andere Kampagne verschieben, mitnehmen,….) wird einem das Leben schwer gemacht, oder hat von Euch schon einmal jemand negative Keywords exportieren oder nur mit Copy & Paste kopieren können? Ich glaube das nicht.

Ohne zu den Weltverschwörern zu gehören, ist das alles bewusst so gehalten. Die Rechnung habe ich weiter oben schon aufgemacht:

Weniger negative Keywörter > Mehr Klicks > Mehr Einnahmen für Alphabet

Negative Keywörter auf Kontoebene

Wie praktisch wäre es, auf Kontoebene Wörter festzulegen, die keinen Klick auslösen. Leider würde das auch weniger Einnahmen für Google bedeuten. Darum gibt es diese Funktion nicht.